Sonntag, 13. August 2017

anastasia.

'Was hat sie zu dir gesagt?'
"Sie hat gesagt dass du mich magst."
Sie schubst ihre Freundin leicht und lacht.
Später sagt sie mir, dass sie mich wirklich mag und ich sage ihr, dass sie wirklich hübsch ist.
Und wir tanzen. Ich tanze einfach.
Und auch wenn sie nicht mein Typ ist und ich auf nichts aus bin und bereits etwas Ärger im Nacken habe, sie ist süss.
Ihr Name ist wunderschön.
Nice to meet you, Anastasia.

..

Frauen sind sehr kompliziert. Ich meine egal wie sehr ich auch innerlich ein Macho bin, ich bin auch nur eine Frau.
Du bist unter den Top 5, der Leute die ich nicht sehen möchte heute.
Ich weiss warum ich damals so entschieden habe und ich weiss sehr gut, wie wütend du warst. Oder auch bist. Natürlich treffe ich dich trotzdem. Unsicher ob du mich erkennst, meine Haare sind jetzt ganz anders. Ich wills herausfinden, also stelle ich mich direkt vor dich und sehe dich an. Du siehst mich kurz auch an und siehst weg. Du würdigst mich keines Blickes, aha.
Irgendwie war es besser, als ich dich einfach nicht wollte.
Aber jetzt wo ich dich nicht haben kann, will ich dich doch.
Süsses Outfit übrigens, Liebes.
Wie läuft das Studium?

..

Ich meine, was hab ich aus meiner Geschichte gelernt?
Du kannst Niemanden retten, der sich selbst nicht im Griff hat. Du kannst die Probleme anderer nicht zu deinen machen, ohne darunter zu leiden.
Und als sie in die Bar kommt hat sie meine gesamte Aufmerksamkeit.
Ich mag ihren Stil und ihre langen braunen Haare, sie wirkt im ersten Moment total unabhängig.
Und nun, wenn Lesben Lesben verkuppeln wollen, wir kommen ins Gespräch.
Mir gefällt ihre Stimme nicht, die Art wie sie spricht ist nicht schön.
Sie ist schüchtern, nicht aufgregend irgendwie. Ich finde solche Frauen immer anstrengend, welche die ich dazu provozieren muss, locker zu werden.
Aber irgendwas hat sie, keine Ahnung was.
Ich sehe das erste Mal in ihre Augen und weiss, dass sie nur Ärger für mich bedeuten würde.
Später tanzen wir, ich weiss nicht was sie will. Sie wirkt so unsicher, ergreift keine Initiative, wir ergänzen uns nicht .. eigentlich nervt sie mich.
Aber ich mag sie irgendwie trotzdem, sie verschwindet immer wieder und lässt mich da einfach stehen. Heiraten werde ich diese Frau also sicher nicht, aber hatten wir das alles nicht schonmal? Ich  verdrehe die Augen, Frauen sind scheisse.
Ich bin angepisst bis ihre Exfreundin auftaucht. Sie stehen ewig da draussen und unterhalten sich. Ihre Freunde mögen mich und wollen das ganze irgendwie ins Reine bringen, aber ich weiss was ich will. Sowas wäre ein Trennungsgrund für mich, vor allem als sie wenig später weint. Wegen ihrer Exfreundin, nicht wegen mir. Es ist eine sehr sehr hässliche Geschichte und als ich sie später darauf anspreche, bekommt sie Tränen in den Augen. Wie man mich kennt, grosses Herz, du kannst eine weinende Frau nicht stehen lassen.
Ich sehe sie an.
Wenn du nicht bereit bist, dann tu es nicht. Ich weiss was du jetzt fühlst, ich weiss nicht wie ich reagiert hätte.
Sie sagt, die erste Frau vergisst man nicht.
Ja, aber sie ist nicht deine letzte. Natürlich dauert so etwas Intensives noch länger - aber drei Jahre? Was hat die Fotze gemacht, was tut dir so weh, dass du du immernoch weinst wenn du sie siehst?
Sie versucht mir zu erklären dass sie keine Gefühle mehr für sie hat .. blabla.
Ich erzähle meine Geschichte, wie lange ich brauchte und das Liebe vergeht, nur der Schmerz nicht. Manchmal ist es wohl die Erniedrigung, die uns so lange quält. Aber alles verblasst und irgendwann bist du bereit. Du musst verstehen, dass es auch gute Frauen gibt. Ich heisse Selina, ich bin 20, ich bin lesbisch und für mich zählt alles oder nichts. Ich würde so etwas nie tun. Vielleicht bin ich eine gute Frau, ich will einfach nur das du weisst, dass es so Menschen wie mich gibt.
Es gibt gute Menschen.

Dann stehe ich auf und laufe weg, auf die Tanzfläche. Manchmal sollte man sich verdammt fern von solchen Dingen halten, zum Schutz.
Ich weiss dass sie mich mag, aber das ist mir egal. Es ist mir wirklich egal.
Ich habe jetzt auch keine Lust so eng mit dir zu tanzen, lass mich allein tanzen, lass mich frei sein.
Denn ich bin verrückt, laut und temperamentvoll. Entweder du fängst mich dort auf, wo ich gerade bin und rennst mit mir, oder ich lasse dich zurück. Meinen Wahnsinn kann niemand zähmen, verstehst du? Mir geht es zu gut, um mich von einer Frau ins Dunkle ziehen zu lassen, die ich dazu auch noch kaum kenne.
Also renne ich weiter, schwimme weiter, tanze weiter. Ich lasse zurück, was nicht gut für mich ist.
Ich hab zuviel durchgemacht um nicht egoistisch zu sein. Und du bist so unglücklich, ich könnte und wollte das niemals gerade biegen. Du brauchst Zeit.
Und jetzt ist es einfach besser, wenn du mich nicht besser kennenlernst.
Es würde dich unnötig traurig machen und ich will dir meine Geschichte nicht erzählen müssen, damit du mich nicht beneidest.
Glück ist kein Wettbewerb, du hast es einfach in deiner Hand.
Triff diesmal andere Entscheidungen.
Unglückliche Menschen wollen wie glückliche Menschen sein. Ich sehe die Bewunderung in deinen Augen, aber es ist mir egal. Ich brauchs nicht. Denn nur ich weiss wie hart der Weg hierhin war und dass ich es verdient habe. Also schliesse ich die Augen und bin schon froh, als der Rest der Gruppe was trinken gehen will. Ich stelle mich in die Mitte der Menge und tanze, selbst der Song ist mir egal. Ich tanze einfach und ich tanze richtig, ich bin nichtmal betrunken. Die Menschen um mich herum tanzen mit, werden aufmerksam. Ich ignoriere sie, ich tanze einfach.
Ich bin frei.
Es lässt irgendwann nach, versprochen.

Irgendwann tun mir die Füsse so weh, ich muss mich setzen. Du setzt dich mit mir hin, wo kommst du denn jetzt her? Egal.
Ich sehe dich an, ich muss es sagen. Typisch ich.
"Du siehst soo unglücklich aus."
Sieh man das so sehr, fragst du. Ich bestätige und sage dir, dass du dringend etwas tun solltest was dir guttut. Was du willst, egal was. Du sagst natürlich dass du nicht weisst was du tun sollst.
Ich sage dir, dass ichs auch nicht weiss, aber dass du mehr als das verdient hast. Dann frage ich dich was du jetzt am liebsten tun würdest. Du sagst du wärst gerne weniger betrunken, würdest gerne die Songs feiern und lockerer sein. Einer deiner ultra nervigen Freunde unterbrechen uns mal wieder und sagen irgendwas. Du antwortest ihm und wendest dich dann wieder mir zu. Du schaust mich an und ich sage dir du sollst es einfach machen, wohlwissend dass das nicht geht.
Du siehst mich so seltsam an und was du dann sagst war eigentlich mehr wert als wir vielleicht oder auch nicht haben könnten:

Du bist so cool drauf, bist du immer so? Du geniesst das hier richtig, das merkt man.
Bist du immer so gut drauf oder kiffst du?

Ich lache und erkläre erstmal dass ich nicht kiffe, das bisschen Alkohol hab ich sicher auch ausgeschwitzt, haha. Irgendwie ist das so ein gutes Gefühl, sicher zu sein. Mich im Griff zu haben und konstant zu sein. Safe damit zu sein, dass er mir gut geht. Dann erkläre ich dir, dass ich auch schlechte Tage habe, dass ich natürlich nicht immer so bin, aber dass heute ein guter Tag ist.




Ja, heute ist ein guter Tag.
Und irgendwie bin ich verdammt stolz auf mich.


Montag, 7. August 2017

kind of sober.

Du warst noch nie in einen Mann verliebt? - Nein.

Es ist immer dasselbe, immer dieselben Fragen die man als Lesbe von Männern gestellt bekommt.

War das schon immer so oder bist du irgendwann darauf gekommen? - Schon immer, Idiotin.

Ja, es gibt scheinbar auch zurückgebliebene Frauen.

Diese Art von Tanzbar .. keine Ahnung wie man es bezeichnet, denn edel ist was anderes .. ist lauter unterschiedlicher Menschen. Die Freundin mit der ich dort bin ist fast schockiert dass ich den Laden gut finde, ich mag das Chaos. Die Musikrichtung kann ich nicht definieren, aber ein schwul aussehender Typ der aber hetero war, hat mir erklärt es sei Elektro House.
Er hat mir auch die erste Frage gestellt, typisch.
Jetzt ist es vielleicht etwas verwirrend, denn ich sehe ja die Views für "total eclipse of a heart", aber meine Antwort auf diese Fragen war ehrlich.

Hast du ihn geliebt oder nicht? - Als Mann, nein. Als Mensch, scheinbar.
Ihr müsst manchmal definieren Leute, ich will mich nicht rechtfertigen oder so.
Aber manche Menschen liebt man, weil man sie lieben muss.
Wenn man sonst niemanden hat, lernt man den Menschen anzunehmen.
Selbst wenn dessen Nähe schon immer unerträglich war.

Wer mich und meine Geschichte kennt, weiss eigentlich wer tatsächlich mein bester Freund war.
Aber ich frage mich was sich die Hollywood Menschen denken, wenn sie in den Filmen so tun als würden Freundschaften ewig halten. Oder dass Menschen für das kämpfen, was ihnen wichtig ist. Bullshit. Jeder würde die Person bevorzugen, in die er verliebt ist. Aber um ehrlich zu sein, wenn man für einen Partner seine beste Freundin im Stich lässt und ihr gegenüber Gleichgültig wird, dem war es schon immer egal. Man war nur ein Lückenfüller. Vielleicht ist es möglich, dass Freundschaften ewig halten. Bedenke nur, dass das mit charackterlosen Arschlöchern nicht möglich ist.

Ich möchte schwer hoffen, dass das die letzte Erwähnung über diese Menschen ist. Ich wollte euch mit dem anderen Post, oben erwähnt, nicht verwirren.

Langsam sollte ich aufhören die Fehler bei mir zu suchen, die Menschen die nicht mehr in meinem Leben sind, sind es zurecht nicht.
Menschen machen Fehler, schwere Fehler. Selbst wenn ich es so unglaublich oft verzeihen wollte, irgendwann geht es nicht mehr. Auch mir gehen die Chancen aus.
Oft denke ich, ich hätte viel früher gehen sollen.
Es ist was wahres dran, an "sie haben dich nicht verdient."

Du glaubst du hast falsch gehandelt und könntest auf die Vergangenheit zurückgreifen.
Ich habe dir mit 16 "meine Liebe gestanden" um dich an mich zu binden. Ich habe nie so für dich empfunden, von Frau zu Mann. Aber in meiner Abhängigkeit war ich blind und verdammt dämlich. Du hast dir aufgrund der Tatsache Rechte rausgenommen, die dir nie zustanden. Aber verdammt nochmal, du warst alles was ich hatte. Ich war verzweifelt. Verzweifelt und abhängig.

Ich suche immernoch nach Anworten und hier sind sie.
Du hast meine Situation ausgenutzt und ich war zu schwach um nein zu sagen.
Man steckt nicht drin, aber ich muss damit abschliessen.
Diese dämlichen guten Abschiede die ich versucht habe, das Weinen und nicht loslassen können.
Ich versuchte mich selbst zu verarschen, damit ich besser damit leben kann.
Das schien einfacher, als einzusehen, dass du mich derart beschmutzt hast.
Wenn du so verzweifelt bist und den Menschen gibst was sie wollen, um leichter aus der Sache rauszukommen.
Zeit, die Dinge reinzuwaschen.

Wage es bloss nicht, mir jemals wieder eine SMS zu schreiben.
Wage es bloss nicht, mir je wieder zu nahe zu kommen.
Wage es nicht einmal, an mich zu denken.
Du ekelhaftes stück Scheisse, das wars.

"Wenn man lesbisch ist, küsst man nicht so."
Wunschdenken zählt nicht als Argument.

Wenn man mit einer Frau gegen ihren Willen schläft, gilt das als Vergewaltigung.
Offensichtlich gegen ihren Willen.
Wie kann es sein dass dich ein Mensch jahrelang abstossend findet und auf einmal nicht mehr?
Wie dämlich kann man eigentlich sein?
"Ich muss morgen arbeiten", war ein nein. Hast du mich nicht gehört?
Wie gut kann jemand schauspielern?
Wie konntest du nur?



Ich versuchte dich zu lieben, weil du viel Gutes für mich getan hast.
Nicht ahnend, dich irgendwann hassen zu müssen, als du letztenendes etwas für dich getan hast.
Hättest du jemals um Erlaubnis gefragt, hätte ich nein gesagt, wäre ich nicht so blind gewesen.
Denn das blöde an Traumatas ist, dass sie in dein Unterbewusstsein dringen, du beginnst zu verdrängen. Dass ist der Grund, weshalb meine Sicht mit 16 und jetzt komplett paradox ist.
Ich weiss was ich meinen Freunden damals erzählt habe und was ich meinen Freunden heute erzählen muss. Aber ich bin viel stärker als du. Ich sehe meinen Schwachpunkt, den Fehler, was schiefgelaufen ist. Manchmal glaubt man, einem Menschen etwas schuldig zu sein oder Dinge tun zu müssen weil man es eben muss.
Du kannst vor Tatsachen nicht wegrennen, ich werde das nicht mehr machen.
Ich sagte, Zeit die Dinge reinzuwaschen.

"Soll ich heute bei dir übernachten?"
Mal gemerkt, dass du das immer wolltest und ich dich nie danach gefragt habe?
Ich habe es gehasst, in deiner Nähe zu sein.
Schon immer.
Sich ergeben bedeutet nicht es zu mögen.
Ich habe es gehasst, wenn du bei mir übernachtet hast.
Deine Nähe hab ich schon immer gehasst.

Also tu einmal in deinem Leben das Richtige und melde dich niewieder.
Ich will dich niewieder sehen.
Selbst wenn, ich bin viel stärker als du.
Lass es einfach sein.
Jetzt bin ich ok.

Ende der Story.
Ich will dass das niewieder thematisiert wird.
Endlich hab ichs erzählt, meine eigene Antwort, das reicht.
Aber ihr müsst auch nicht schweigen.
Wirklich.
Das war meine Wahrheit
& was ist deine?

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.