Mittwoch, 28. Juni 2017

total eclipse of a heart.

Das was jetzt kommt, ist nicht für dich.
Das hast du nicht verdient.

Hier kommt die Wahrheit meiner Geschichte, unbestimmt für all diese Augen.
Aber ich will dich nicht sehen müssen, um dir das zu sagen.
Du hast einfach nicht um mich gekämpft.

Wir sprechen hier nicht von Vergewaltigung, liegt das denn nicht in der Luft?
Schauen nicht alle trostlos rein, wenn ich über dich spreche?
Glaubt nicht jeder, was du mir grausames angetan hast?
Glaubst du es selbst? Oder nicht?

Nein.
Das was ich tat, tat ich für dich.
"Man küsst nicht so wenn man lesbisch ist."
Wie küsst man denn jemanden, für den man selbst seine Sexualität aufgegeben hätte?
Ja, ich kam erst darauf, als ich dich zu verlieren glaubte.
Du kamst drauf, als du schon alles verdorben hattest.

Ich habe dich geliebt, ich dachte ich würde dich heiraten, wenn alle Stricke reissen.
Du hast mir all diese Einsamkeit genommen, eine Nachricht hat gereicht, 35-40min haben gereicht - du warst da. Du hast mein betrunkenes Ich damals nicht ausgenutzt.
Stockbesoffen war ich, hast mich zur Haltestelle und nach Hause getragen.
Ich fühlte mich nie einsam als wir in einem Bett lagen.
Aber deine Nähe war zuviel.

Mir glitt alles aus der Hand, ich wollte 100% sein, nach den letzten Mitteln greifen die ich hatte.
Du nahmst dir, was du glaubtest, dass dir zustehen würde. Mich.
Meine Würde.
Und du hast dich gegen mich entschieden. Warum? Wir haben uns doch geliebt. Du & ich, wir waren eins. Dich hab ich über alles gestellt, auch wenn ich dir das nie gezeigt habe.

Aber dann hast du eine Hure gefunden, die du ficken konntest. Die dir das Gefühl gab das Beste auf der Welt zu sein. Ich gab dir zwar meinen Körper, weil du das wolltest - weil ich dachte, weil ich dachte .. ich war kurz davor dich zu verlieren. Erbärmlich, findest du nicht?
Nur, ich gab dir meinen Segen nicht.

Fragst du dich auch manchmal, ob ich ein Mädchen gefunden hab?
Glaubst du mir jetzt?

Du warst alles was ich hatte. Du & ich durch dick und dünn. Einfach Musik an, tanzen. Versuchen den Takt vom Walzer zu halten.

Manchmal frag ich mich, ob du mich je geliebt hast.
"Ich liebe dich nicht mehr." Wow, ok.
Also nie getan gehabt zu haben man.

Du hast mich nie geliebt, man.
Du hast nie um mich gekämpft, man.
Wir standen da, Arm in Arm und ich habe so geweint.
Du bist gegangen, im selben Atemzug kamst du wieder.
Du sollst gehn. Geh.
Du würdest dich jedesmal wieder gegen mich entscheiden.

Fuck, alter.
Du warst mein bester Freund. Mehr wollt ich nicht.
Wollte doch nur, dass du hinter mir stehst.
Du standest vor mir, hast mich erstochen. Eiskalt.
Hast mich ausbluten lassen, hast du an mich gedacht als du sie gefickt hast?
Hm? Genauso gut wie ich?
Glaub ich nicht.

Für dich hätte ich alles aufgegeben, hätte ein Haus mit dir gekauft, zwei Kinder.
Wie wärs?
Wie wärs mich deine Frau zu nennen?
Du wolltest mich so doch nie, genauso wenig wie ich dich.
Wollten wir nicht einfach trinken und die Welt analysieren?
Statt mich und meine Sexualität auf die Probe zu stellen, genau wissend dass du dieses Spiel verlieren würdest? Und ich mich?
Du hast nie um mich gekämpft.

Und jetzt trau dich. Komm und sag wie es ist.
Bist du glücklich jetzt? Bringt sie dich zum Lachen wie ich?
Und wenn alles zerbricht, wenn du am Boden liegst und weinst -
legt sie sich zu dir und sagt "ich lass dich nicht allein." ?
Und jetzt trau dich. Komm, du weisst doch wie es ist.
Keine auf der weiten Welt bringt dich zum Weinen wie ich.
[...]

Es kann mich nicht weniger interessieren, ob du tot bist oder lebst.
Ob du gesund bist oder krank, ob du Krebs hast oder AIDS.
Mir gehts am Arsch vorbei, du Wichser reisst mein Herz in zwei.
Millionen Teile und die sind schwer wie Blei.
Meine Gedanken kreisen wie'n Adler immer wieder um die selbe Kacke, wie geht's ihm, wo ist er, wo war er?
Hat er an mich gedacht, wie ich an ihn denk?
Merkt er nicht wie er mich kränkt? Ich will doch nichts geschenkt.

Und dann fängt die Scheisse von vorne an, ich greif Rosen und fass Dornen an.
Du bist für mich gestorben man, hast alles verdorben man.

Am Anfang war lieblich, du sagtest du liebst mich, warst friedlich und niedlich.
Ich sagte ich lieb' dich - das gibt sich doch.
Heute bist du der kühlste Mann, super duper chabo - wie fühlts sich an?

Fühlst du den Hass, alter?
Macht dir das Spass, alter?

Ich scheiss auf dich.

Das wars, du liebst - du liebst mich nicht.
Und deshalb liebe ich dich jetzt auch nicht mehr.

Ich wünsch dir zum Abschied, n beschissenes Gewissen mit Gewissensbissen.
Ne Seele voll mit Rissen und das du lernst mich zu vermissen, n Kissen..
..das nur leer liegt und ewig davon zeugt, dass die Alte die da mal lag dich verabscheut.
Und heute noch bereut, irgendwann mit dir zutun gehabt zu haben.

Schick deine Rosen deinen Schlampen, die auf Blumen abfahrn.
Heute kaum noch zu glauben, wie sehr man sich erniedrigt in Zeiten, die widrig sind.
Für Scheisse, die man nie kriegt.
Wie blickt ne Alte den Dreck, wenn sie verliebt ist?
Das gibt es und das ist dein Glück.

Easy come and easy go.
Fick dich und deine Show.

Du liebst - du liebst mich nicht.
Du liebst mich nicht, du liebst mich einfach nicht.
Und deshalb liebe ich dich auch nicht mehr.

Genug Mindfuck?
Gönn dir.
Wollts nur gesagt haben.
Und es interessiert mich nicht, was wer davon hält.
Ich hab meinen Teil getan.
Ein allerletzes Mal.
Man muss mehr Courage haben, als diesen Dreck hier zu lesen.
Aber die Welt enthält zuviel von so genannten Losern.
Wie dich.
Du hast nie um mich gekämpft.
Und jetzt ist es zu spät.

Ich wollte nicht auf dich warten.
Oder auf meine Traumfrau verzichten.
Oder gar auf echte Freunde.

Welche, die einen nicht ficken und zurücklassen.
Wie Dreck.
Wie nichts.
Welche Art von Vergewaltigung ist das?

Nie was von emotionalem Missbrauch gehört?
Man sieht, in den Schatten meines Herzens beschütze ich dich dennoch.
Vergiss mich nie.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.