Dienstag, 16. Mai 2017

even if you never did.

'Soo, ich geh Pause machen.' Und dann sehe ich schon dass einer unserer Ärzte mich mit ultra nettem Lächeln und seinen leuchtenden Augen ansieht. 'Neeein, bis in 30 Minuten', sage ich lachend und wende mich ab. "Hey Selina, warte .. äh, kannst du mir in Kabine 1 etwas übersetzen?"
Der leuchtende Blick wird unsicher, er erinnert mich an meinen Bruder, ich mag ihn.
Meine Kollegin und ich schauen uns verdutzt an, kurz herrscht Verwirrung in der Runde.
'Übersetzen?', fragen wir beide gleichzeitig. Was soll ich den übersetzen? Mein Englisch hat doch auch nur Grenzen hahaha. Dann erklärt er mir dass die Mutter der türkischen Patientin (die selbst 30 ist) Verständnisprobleme hat. Ich fange an zu lachen.
'Hey hör mal ich kann dir da Nichts übersetzen.' Meine Kollegin bestätigt mich und erklärt ihm dass ich die Sprache nicht spreche. Er schmunzelt und fragt mich ob das tatsächlich so sei und ich bejahe. Tatsache. Und dann beschliessen wir eine andere Kollegin zu fragen. Dann verabschiede ich in meine wohlverdiente Pause um etwas zu essen, im Pausenraum angekommen empfangen mich Kolleginnen mit den unterschiedlichsten Tätigkeiten in unserer Abteilung mit einem Lächeln und wünschen mir guten Appetit, bevor ich mich ins Tischgespräch einklinke. Nun - an manchen Tagen fühl ich mich so wohl hier, ich bin hier wer ich bin, ich bin einfach ich. Und (fast) keiner meckert.
An anderen Tagen ist es die Hölle, ich hasse es hier und ich weiss wieso. Ich überlege oft, ob ich woanders arbeiten sollte. Einfach weil mein Chef überfordert und inkompetent ist. Die junge, dumme, frisch examinierte - da habt ihrs endlich - Kollegin wird hin und her geschoben. Hab ja kein Privatleben oder so.

Privatleben, Privatleben, verficktes Privatleben.
Es soll ja Menschen geben, die Beziehungen sammeln, ich hingegen versuche gute Menschen in mein Leben aufzunehmen und irgendwo dazwischen eine ebenfalls gute - und viel bessere - Frau zu finden, ist glaub ich klar.
Wie ihr merkt betrachte ich die Gesellschaft und das Verhalten von Menschen sehr, sehr kritisch.
Aber ich meine jeder darf doch seine Meinung äussern?
"Du weisst doch ich bin ne Drama Queen."
Also ICH weiss, was ich weiss. Und du weisst, was du weisst. Was der Grund für das Ende unserer Freundschaft ist. Wie soll man bei so was .. Oberflächlichem nicht kritisch sein?
Komm Alter, Courage ist wohl zuviel verlangt - verschwende meine Zeit nicht.
Du bist der Grund weshalb Jungs und Mädchen keine Freundschaften führen können, es gibt immer den seltsam labilen Part, der sich mehr erhofft.
Aber keine Sorge, du bist nicht der einzige Grund - liebe Grüsse. Sorry, I'm not sorry. Ich wäre ne sau gute Freundin gewesen und du hast reingeschissen. 
Ich hatte recht, übrigens. Und sie ebenfalls, was ultra weird ist.
Also lächel ich, gebe fast mit meinem Leben an, tippe meine Nummer noch in dein kack Handy ein - nur weil ich wissen wollte ob Menschen sich um 180 Grad wenden können - ich wusste es, sie könnens nicht. Schwach.
Aber eigentlich wars nett dich zu sehen, genauso nett war es zu sehen, dass wir nichtmal lang genug Freunde waren um es Freundschaft nennen zu können.
Aber das war nicht das einzige männliche Übel des Abends.


Ich sehe ihn, ganz plötzlich. Er steht zwei Tische von uns entfernt. Rote Bomberjacke - wer trägt sowas, zur Hölle? Ich starre ihn einfach an. Was machst du hier? Ich starre ihn so lange an, bis er mich registriert und mich gezwungen anlächelt und einmal kurz nickt. Ich tue dasselbe und schaue weg. Schätze ich war ihm nie wirklich wichtig, während ich in meiner frühpubertierenden Phase echt versucht habe für ihn zu schwärmen, war schon immer ein Ekeltyp. Meine Teenagerminderwertigkeitskomplexe die auch durch ihn verstärkt wurden (hallo, er war der erste und einzige der im Chat mal zu mir geschrieben hat dass meine Nase gross ist HALLO? - nebenbei unserer Eltern kennen sich, war kein freiwilliges Miteinander im Vorfeld), waren erstens Vergangenheit und ich geb doch keine Wert auf die Meinung einer solchen Person. Asoziale, männliche Hure. Ekelhaft, ehrlich.
Sagt mal, soll ich mal nen Post über meine Nase schreiben? Also über Komplexe und Ästhetik undso? Die Nase hab ich so ziemlich akzeptiert, aber ihn nicht.
Mal von meinem geringen Selbstbewusstsein damals abgesehen, seinetwegen habe ich meine beste Freundin verloren. Das trifft mein nichtmalangetrunkenwerdenkönnendes Ich für einen Moment, als ich etwas später registriere dass er jetzt zwei Tische weiter auf derselben Bank wie ich sitzt. Ihm gegenüber zwei Mädels die Kylie Jenner nichtmal schreiben können, aber wie eine zigtausendfache, ultra billige Kopie aussehen, widerlich diese Mädchen von heute. Dann höre ich ihn mit mir reden. Grobe Sprache, falsche Sprache. "Ey, gib mal ne Zigarette." 
Ich sehe ihn an und wenn Blicke töten könnten ..
Dann schaue ich wieder weg und er fragt nochmal. Ich ziehe an meiner eigenen Zigarette, nehme eine Weitere aus meiner Schachtel und schmeisse sie ihm hin, als wäre es Dreck.
Dieser Blick, unbezahlbar. Ich fühle mich viel, viel besser und grinse in mich hinein. Dann setze ich noch ein eiskaltes 'Sag erstmal anständig Hallo.', dazu und wende mich ab. 
"Hab ich doch.", kommt es mega betrunken von der Seite. Er nervt mich.
'Hast du nicht.', sage ich gelangweilt. Warum wirkt mein Alkohol heute nicht? 
Wir wollen langsam gehen, als er kurz vorher kommt um mir ein Küsschen rechts, ein Küsschen links zu geben. Diese Tradition ist zwischen uns sowasvon nicht indiziert und noch weniger angebracht, du Spast. 
"Jaa.. jaa komm wir gehen raus.", sagt er. 
Jaja, ist klar. Ich weiss genau was der/die Barkeeper/Security tun wird. Sie halten ihn an der Tür auf, weil er mit seinem Vodka E nicht rausdarf, also bleibt er zurück. Ich lasse dich zurück, ich verlasse dich diesmal. Obwohl ich dich all die Zeit verteidigt habe, für nichts.
Nach allem was du mir genommen hast.

Küsschen rechts, Küsschen rechts - ich glaub ich muss kotzen,
Selina.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.