Samstag, 7. Januar 2017

drunken piece of shit.

Ich laufe durch die eisige Kälte, ich habe sogar meine Mütze aufgezogen, so kalt ist es.
Auch wenn ich nicht am erfrieren bin, ich bete dass kein Kind der Welt frieren muss.
Die Welt ist einfach viel zu schlecht, also versuche ich mein Glück auch so.
Die Welt ist schlecht.. die Menschen sind schlecht. [...] Ich sitze mit meiner besten Freundin beim Griechen, wir sind beide kaputt von der Arbeit und wollen einfach nur etwas zu essen.
Der Laden ist leer, aber ich kenne das Restaurant und wir haben echt hunger, also setzen wir uns rein.
Nachdem ich mehr gegessen hatte als erwartet und wirklich ewig dafür brauche, huscht der Blick meiner besten Freundin zu der Person links von mir. "Hat der einen Schlaganfall?"
Ich sehe garnicht hin, ich weiss was er hat. Zuviel Alkohol im Blut, sitzt in seinem eigenen Restaurant einen Tisch weiter von seinen Gästen und muss sich übergeben. Meine beste Freundin reicht ihm ein Taschentuch, das er nicht animmt und somit aufmerksam auf uns wird.
Wütend auf die Naivität meiner besten Freundin zu sein, dafür ist einfach keine Zeit.
'Wir zahlen und gehen. Sofort.', zische ich. Sie nickt, wir schauen uns um und die Kellnerin sieht was passiert und geht raus, um eine zu rauchen.
Ich bekomme richtig angst, betrunkene Menschen, laut Statistik überwiegend Männer, sind nicht zu unterschätzen.
Ich bekomme ein Unwohlsein, da ich jeden Moment damit rechne, dass wir uns wehren müssen. Er ist nicht aggressiv, sondern die aufdringliche Sorte. Er steht auf, kommt auf uns zu und redet wirres Zeug, er stolpert und ich zucke zusammen. Er erinnert mich an ganz fiese Momente meines Lebens.
Vor meinem Auge habe ich den netten Mann, dem dieses Restaurant gehört und jetzt sehe ich einen haufen Elend vor mir stehen. Mein Herz setzt aus. Gott sei dank geht er irgendwann richtung Bar, sodass die Kellnerin sich endlich fasst und zu uns kommt. Nachdem ich erwachsen aber ordentlich ausgerastet bin, die Rechnung kontrolliert habe, stehen wir auf und verlassen diesen Ort.
Der Schock hält eine ganze Weile an, warum zur Hölle gibt es solche Menschen?
Ich bin so angewidert, auch muss ich an meinen Job denken und schwöre mir für den Moment niewieder Alkohol zu trinken.
Nach diesem Vorfall muss ich an eine Diskussion mit Jemandem denken, da ging es um Drogen vs. Alkohol. Ich sagte, Drogen sind scheisse und machen alles kaputt und die Person behauptete dasselbe von Alkohol.
Ich habe keinen Doktor in Chemie oder so, ich habe keine jahrelangen Studien gemacht ums euch Schwarz auf Weiss zeigen zu können, aber ich habe einfach meine Theorie.
In meinen Augen sind chemische Drogen das pure Böse, es gibt manche die machen ultra schnellabhängig, vor allem Menschen die psychisch labil sind, sind recht schnell am Arsch.
Es ist vielleicht alles, fast alles, seine Erfahrung wert. Aber bis wohin? Kennst du dich und deine Grenzen? Mir persönlich ist es das nicht wert, jedem seins. Menschen die das auf Dauer und regelmässig machen, haben meines Erachtens ein gewaltiges Problem. Psychisch, mit sich selbst oder beides.
Menschen die Alkohol trinken, sind schwer einzugruppieren. Es gibt welche, die trinken kaum, nur zu besonderen Anlässen und dann auch nur ein Glas. Dann gibt es Menschen, die Anlässe suchen um zu trinken und dann sehr viel, weil sie viel vertragen durch gutes Training, ich zum Beispiel. Aber ohne Alkohol klarkommen ohne ein Tief zu haben. Dann gibt es dasselbe nochmal, nur dass diese Menschen wenn sie nüchtern sind nicht zu ertragen sind und nahezu depressiv sind.. bis hin zum Alkoholiker. Jedes Suchtmittel verändert Menschen, im Gegegensatz zu chemischen Drogen (die illegal sind, mein Gott ihr wisst was ich meine) ist Alkohol verdammt heimtükisch. Drogen zerstören dich, die Menschen um dich merken dass etwas nicht stimmt und das recht schnell. Du machst nen Entzug und wenn du stark  genug bist, kriegst du die Kurve. Das ist alles sehr einfach dargstellt, aber es geht ums früh erkennen. Alkohol ist wie Diebstahl der jahrelang, nein jahrzehnte lang nicht bemerkt wird. Du hast deinen Rausch, der geht vorbei, du beginnst immer wieder von vorne. Du hast viel mehr Zeitpuffer um dein Wesen und deinen Körper kaputt zu machen - undzwar richtig. Selbst wenn du behandelt und operiert wirst etc., du hast kaum noch Lebensqualität.
Denn Alkohol wird immer als weniger schlimm angesehen, das ist das Problem. Versteht ihr? Bei Alkohol denkst du es sei okay. Bei Drogen glaubst du du machst was Verbotenes.
Der Respekt ist ein anderer. Und unterm Strich, alles was zuviel konsumiert ist, selbst wenn es Zucker ist, ist schlecht. Chemische Drogen auf Dauert oder überhaupt werde ich nie okay finden, aber das ist jedem seine Meinung. Alkohol ist für mich mittlerweile auch gefährlich, du veränderst dich. Menschen die süchtig sind, verändern dich. Es ist einfach zu krass.
Also lebt, lebt einfach. Aber zerstört euch nicht, kein Scheiss.
Man sollte am meisten Respekt vor sich selbst haben.
Dann wird man auch nicht solche schlimmen Situationen kommen, finde ich.



..

Soo, ein schönes Wochenende euch.
Ich werde mich jetzt fertig machen und schön schminken.
Selbst wenn heute nur gelernt wird, feel good.
Ich habe es dennoch verdient mich schön zu fühlen, was nicht heisst dass ich das ohne Make Up nicht tue, nur weiss jeder, dass ich es lieeebe mich zu schminken.
Also, bis dann und lasst es für mich mitkrachen.
- Selina. ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.