Donnerstag, 7. Juli 2016

369:' - let it go.

'Also im Gegensatz dazu wie ich mal war, bin ich heute richtig gut geworden.', sage ich.
"Ach, das war nicht so. Du hast dich nur so Gefühlt."
Die Frau kapiert es nie. Deshalb sieht mich meine Mutter nicht oft. Irgendwas von Selbstbewusstsein reden und nichts verstehen wollen. Wie kann man sich so dagegen wehren dass es seinem Kind MAL so scheisse ging?
Schuldgefühle sind nichts Tolles denke ich. Insgeheim verdrehe ich die Augen und wechsle einfach das Thema. Da sie eh mit ihrem Facebook und ihren Chats beschäftigt ist und nur etwas Interesse an der Situation mit meiner Arbeitsstelle zeigt, weil ich Schwäche gezeigt habe. Kein Mitgefühl, nichts. "Du musst doch den Mund aufmachen und trotzen, lass dich nicht runtermachen von Menschen die unglücklich sind." Die zweite hälfte dieses Satzes macht ja Sinn, aber im ganzen betrachtet merkt man dass meine Mutter nichts von meinen Erzählungen über meine Ausbildung im Kopf behalten hat. GARNICHTS. Wie die sich das vorstellt.
"Ah, wo willst du dich jetzt bewerben?" Lass es, Mutter. Lass es einfach.

 Akzeptanz und Toleranz sind beides Verräter. Akzeptanz bedeutet auf etwas zu verzichten, Toleranz bedeutet damit zu Leben.
"Jetzt hast du endlich eine Freundin und hast dir das Schwerste ausgesucht."
Dieser Satz hat sich in meinem Kopf festgebrannt. In einer Endlosschleife hat er sich immer wieder in meinem Kopf abgespielt. Gedanken, Bilder.. ich hab versucht alles irgendwie zu ordnen, um igendwann zu verstehen, dass das überhaupt nicht geht.
Der Sturm hört auf wenn er das will, du kannst machen was du willst, er wird dich immer wieder vernichten. Gegen manches haben wir keine Macht.
Und das ist menschlich. Kennst du das, wenn deine Eltern dir etwas nicht erlaubt haben?
Dagegen anzukämpfen und zu rebellieren hat es immer viel schlimmer gemacht.
Einen Schritt zurückgehen, es auf die sanfte Tour versuchen. step by step.
Hat doch immer besser funktioniert oder?
Man muss sich mit manchen Dingen auseinandersetzen, auch wenn eine Selina es hasst sich mit Dingen auseinanderzusetzen die so höllisch wehtun. Ja, ich renne wenns scheisse wird.
Aber was soll ich tun wenn alles eine Sackgasse ist?
Augen zu, atmen, und die Tränen laufen lassen. Nichts anderes.
Denn ja, es tut weh. Ja, es ist beschissen.
Aber nein, es ging nicht anders. Ich will es auch nicht mehr anders.
Also bleib da doch ne Weile, zieh dir diesen Song rein und heul einfach.
Und ganz ehrlich, manchmal tut das verdammt gut.
Es ist absolut keine Schwäche. Nein, ich danke Gott dafür dass ich lieben lernen durfte.
Lass dich auf die eine letzte Umarmung ein, ein letzter Kuss.
Als wäre nie was gewesen.
Das eine Parodie des Happy End. Aber hey, es ist eins. :)

Ich wünsche euch einen angenehmen (hoffentlich) letzten Arbeitstag morgen.
Viel Spass beim Halbfinale der EM, falls ihr es seht. Ich hoffe ich schlafe nicht ein hahaha.
xoxo, Selina. ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.