Freitag, 24. Juni 2016

364.' - mirrors.

Wir sind mit der Klasse bei Adviva. Ok, die meisten von euch können sich nichts darunter vorstellen. Das ist eine Firma die unter anderem Prothesen herstellt, für Menschen die zum Beispiel ein Bein amputiert bekommen haben. Nunja, der Mann der uns durch die Werkstatt führt bringt und in einen grossen Raum, wo die Klienten mit ihren Prothesen getestet werden. Auf einem Laufband, da gibt es eine Waage.. und diese Waage steht vor einem grossen Spiegel. Wir laufen als Klasse auf diesen Spiegel und ich sehe mich das erste mal inmitten einer Gruppe von Normalgewichtigen und Normalgrossen Menschen. Ich sehe gut aus, bin etwas kleiner als die andern, aber ich habe zugenommen. Heute ist es unglaublich heiss, ich kam nicht daran vorbei Hotpants anzuziehen und ein T-Shirt. Ich sehe nicht mehr krank aus. Ich fühle mich gut. Und ich sehe gut aus.
Ein normales, zierliches Mädchen. Das ist der Tag an dem ich mich freue, dass ich zugenommen habe. Und ein paar Kilos würden auch nicht schaden hat L.H. gesagt und sie hat recht.
YES!

Ich weiss nicht was ich sagen soll.
Wenn ich daran denke, wer das hier alles liest, kann ich auch nichts mehr sagen.
Will ich auch nicht.

Ich setze mich zu ihm ins Auto. Ich weiss auch dass es sinnlos ist. Diese Bindungsphobie geht mir auf die Nerven, entweder man ist befreundet oder nicht. Aber was hätte ich tun sollen?
Du hast die Wahl zwischen sterben und den grössten Idioten der Welt anzurufen, was tust du dann?
Ich meine, hahahaha. Es gibt ja auch Menschen, hab ich gehört, die sind so charackterlos und würden nicht einmal kommen. Scheissegal ob du diese seit 12 Jahren kennst, Freundschaften sind ja eigentlich egal. Muss man nicht pflegen oder sich drum kümmern oder so. Ich bin doch ein Hund, ich warte bis ein Mensch meint dass er genug Zeit und Lust hat mich zu sehen. Natürlich. :)
Ich wiederhole: ich bin mir zu schade dafür. Es reicht.

Ich kann nicht klar denken (was auch an der beschissenen Hitze liegen könnte), ich überlege ob ich es bin oder die anderen. Ich erwarte zuviel, ok. Dann erwarte ich nichts und dann kommt nicht mal das mindeste. Ich kann mein Ich, meine Bedürfnisse und meine Gefühle nicht verändern.
Es geht nicht weg. Es geht einfach nicht weg.
Oder gefällt euch die Eiskönigin besser?
Wie wäre es wenn ich mal gleichgültig wäre, nichts und niemanden brauchen würde?

"Es wäre doch alles viel leichter wenn man einfach einen Knopf hätte um seine Gefühle ausschalten zu können."
Ohoo, woher die Melancholie mein Lieber?
Ich atme durch. Bleib ruhig, Selina.
"Ja, schon. War viel leichter als ich noch kalt war und alles und jeden wegschmeissen konnte."
"Jaa man, aber das geht nicht. Es geht einfach nicht."
Nein. Es geht nicht.
Du hast recht, es geht nicht. Vielleicht solltest du jetzt gehen.
Vielleicht solltest du nicht wieder kommen.
Spar dir die Mühe. Am besten alle miteinander.



&' ich bin erstmal weg.
Weil das meine Heimat ist. Meine.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.