Montag, 22. Februar 2016

339.' - anorexia nervosa, atypisch.

Als hätte mir Jemand mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen.
Glaubt ihr ich hätte es nicht gewusst?

Ich gehe von der Waage runter. Mein gesundes Ich schüttelt den Kopf bei der Zahl auf dem Bildschirm die langsam verblasst. Mein gestörtes Ich freut sich. Unter 40 Kilo! Es jubelt.
Auf der einen Seite weiss ich, dass ich sogar sterben kann wenn ich so weitermache. Auf der anderen Seite ist es einfach eine Qual. Wie ein Schnitt ist es jedesmal wenn ich auf diese Waage steige, was ich erstaunlich selten tue. Es ist falsch und selbstzerstörerisch, aber dennoch befreiend. Ich will nicht dass mir alles zu gross ist, ich will aber auch nicht zunehmen.
Ich habe nicht die typischen Symptome für eine Magersucht, deshalb setzen meine Ärzte noch ein atypisch dahinter. Es ist schwer zu diagnostizieren, das braucht Jahre - und genau hier stehe ich jetzt. "Du musst mehr essen Selina."
Ich hasse diesen Satz. Hört mal, ICH WEISS das okay?
Ich kann einfach nicht. Also manchmal schon, manchmal nicht. Zu oft nicht.
Ich bin nicht blöd. Aber ich bin ehrlich verdammte kacke. Ich wusste ich brauche Hilfe, also habe ich geredet. Musste ich doch irgendwann. Ich will nicht sterben, nicht noch kleiner werden.
Aber ich will nicht .. müssen. Gezwungen sein.
Ich habe tolle Menschen und Ärzte die mich unterstützen und ganz ehrlich, bei der Scheisse die ich durchgemacht habe wäre es seltsam keinen Schaden davongetragen zu haben.
Meine Freunde sind für mich da. Ich werde den Blick von M.S. niewieder vergessen.
'Ok. Du die eine Hälfte, ich die andere ja?'
Ich sage nein, das geht nicht mehr, ich kann nicht mehr.

Er zieht die Augenbrauen hoch und sieht mich mit seinen Teddybär blauen Augen an.
Ich seufze, ich kann zu M.S. nicht nein sagen, nicht nachdem er mich gerade gerettet hat.
Ich hole tief luft und sage: nur weil du es bist." Spiesse das letzte Stück mit meiner Gabel auf, stecke es mir in den Mund und mir wird schon schlecht. Das ganze Gericht war doch Schwachsinn!
Ich will keine schlechte Stimmung machen, also kaue ich langsam, bis ich irgendwann bereit bin das Essen runterzuschlucken.

Nur weil du es bist, denke ich mir nochmal und trinke noch einen Schluck Ginger Ale.

Ich habe keine Bulimie. Enge Freunde oder Leute denen ich von meiner Krankheit erzähle fragen mich teilweise ob ich kotze. Ich gebe zu, vor ca 5 Jahren wollte ich kotzen (ihr merkt ich habe die Kacke schon lange am Hals), aber es ging nicht, also hab ich es gelassen. Und einfach nichts gegessen. 

Erstaunlicherweise geht es mir ziemlich gut. Auch wenn der Schlag der Diagnose noch immer nachbrennt. Ich bin ungewöhnlich cool damit, allein aus dem Grund weil ich 18 bin und entscheiden darf. Ausserdem bin ich schlau. Aber dennoch realist.
Ich gehöre zu den Menschen, die vollkommen ehrlich zu seinen Mitmenschen sind. Andere schweigen lieber, aber mir kann niemand sagen dass alle anderen oder der grossteil der Menschhheit psychisch gesund ist. Bullshit. 

Ich habe meine Sicht der Dinge hier jetzt nur teilweise geschildert, offensiv würde euch das nur umso mehr schockieren. Ist ja auch meine Sache. Könnte dennoch zu bedenken geben, aber apropos geben.. ich gebe nicht auf. Das wäre nicht meine Art.

Liebe Grüße, Umarmungen und einen schönen Start in die Woche.

Selina.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.