Dienstag, 5. Januar 2016

321.' - stoned.

Ich fühle mich beschissen. Beschissen und gut zu gleich. Mein Magen ist schwer, verdammt ich vertrage dieses Zeug einfach nicht. Aber naja, alles andere ist leicht. Wenn Alkohol nicht mehr hilft.. ich meine ich will keinen Rauschzustand, weil ich meine Sorgen wegtrinken will. Oder so. Ich habe Urlaub und ich bin 18 Jahre alt verdammte scheisse. Ich will feiern, lachen, leben und ja, ich will kotzen. Jedesmal frage ich mich weshalb ich das tue. Die 2 Minuten Leichtigkeit, auf die dann Hitze, Übelkeit und Herzrasen folgen. Lohnt sich das? Keine Ahnung. Ich weiss nur, dass ich etwas tun will, was ich sonst nie tun würde. Und ich will es, weil sie nicht dabei ist. Ich mache es jetzt, weil ich die Leute, ein paar von denen kenne ich kaum, so entspannt und lustig sind, total sympathisch finde. Ich will nicht sagen müssen, durch dich habe ich das getan. Durch dich habe ich es gewagt. Nein ich mache es, weil es scheissegal ist. Und weil ich in dem Moment vergessen habe, dass ich das Zeug nicht vertrage. Ich will nicht alles von Jemandem abhängig machen, das ist nicht meine Art.
Versteht ihr, was ich meine? Ich bin mein eigener Mensch, wenn ich jetzt dran ziehen will, tu ich das. Ich sage jedesmal, ich tus nicht wieder. Das sagen wir immer. Es ist mir egal.
Ich habe vor dem Manager des Hardrock Cafes direkt neben Tür gekotzt. Und jetzt? Ich hab im Moonliner wieder gekotzt. UND JETZT?
Ich schwanke beim Laufen, zick zack .. zick zack. Hahahaha, ich lache über mich selbst.
Mich interessiert nicht wer was denkt, wer was sagt. Versaus mir einfach nicht, lass mir meinen Spass. L.S. sagt nur einmal kurz: haha, du bist einfach stoned.
Ich lache und laufe weiter. I don't give a fuck.

Sie kommt und lehnt sich an mich. Ist mir egal, weil ich weiss dass sie mit dieser Tussi rumgemacht hat. Es ist ein komisches Gefühl, nichts sagen zu dürfen. Ich verberge meinen Ärger nicht, aber im Endeffekt kann es mir egal sein und die Wahl zu haben gibt mir ne menge Freiraum. T. sagt dass sie sich hinsetzen muss, bis ich reagiere dauert es. Wieso auch? Ich sitze hier. Irgendwann begreife ich dass ich jetzt tatsächlich aufstehen muss, ich drehe mich zu ihr um und sie lässt sich mehr oder minder auf T. fallen. Um gottes Willen, ich habe ewig niemanden gesehen, der so blass war. Typisch Krankenschwester, fühle ich ihren Puls. Zu schnell, aber situationsbedingt normal. T. lacht und fragt ob sie noch lebt. Ich in meinem Verständnis, kapiere nicht weshalb alle es so locker nehmen. Aber ich weiss ich darf nichts tun, also wische ich ihr den Schweiß von Stirn und Dekolleté. Als ich mit nem Mädchen aus der Runde und L.S. eine rauchen gehe, wird mir erstmal erklärt dass das normal ist und sich bald wieder legen wird. Aha okay. Ich meine es mir nicht egal, aber mein Job ist es auch nicht. Das sind allgemein Dinge, mit denen ich nicht konfrontiert werden will. Es erinnert mich immer an meinen Job und da geht nicht immer alles gut aus. Ich bin Krankenschwester verdammt nochmal, ich bitte euch. Ich weiss dass mein Denken ziemlich einseitig ist, aber ich muss mich dafür nicht rechtfertigen. Es hat einiges klargestellt. Das war gut. Aber es ist nicht gut, jemandem beim kotzen zuzusehen, wenn einem schlecht ist. Ich wollte es nur mal sagen.

Ich sitze da, als ich würgen muss. Mich interessiert sowas immer relativ wenig, wenn ich kotzen muss, muss ich kotzen. Ein paar Typen kommen und wollen mich in eine Seitengasse bringen, damit es nicht so öffentlich ist. Ich sage nein und höre eine weitere männliche Stimme: lass sie in ruhe, dann seht ihr es eben von vorne man.'
Kenn ich dich? Naja, noch immer vornüber gebeugt, sehe ich dass sich der Typ neben mich kniet und fragt: naa?
Ich glaube ich kenne dich. Ich sage ihm dass ich Taschentücher in der Handtasche habe, er reicht mir eins, ich wische mir die Siffe von Mund und hebe den Kopf. Fuck. Das ist M.
Ooooh man, sollte mir das jetzt peinlich sein?
Er grinst und fragt: ist es vom Trinken oder vom Rauchen?'
In dem Moment frage ich mich was ich hier zu suchen habe, weshalb ich das getan habe und warum M. jetzt vor mir steht und mich das fragt. Ich sage dass es vom Trinken kommt, weil ich ihm die Genugtuung nicht geben will. Ich weiss nämlich nicht ob er so böse ist, ich weiss nur dass er mich vorher angebaggert hat. Fand ich süss, aber ich bin und bleibe ne Lesbe. War echt knuffig. Also aus meiner Sicht, in der Realität wollte er glaube ich mehr. Bah.
Vom Trinken hahaha, bis ich davon kotzen muss braucht es echt einiges.
Hahahahaha. Juckt doch keinen, was ich sage, die denken sich ihren Teil.
Und ich mir meinen.
Der Manager des Cafes kommt plötzlich wieder und sagt: Hey Patientin', reicht mir nen Becher Wasser. Danke man. Danke.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.