Montag, 7. Dezember 2015

309.' & you let her go.

Ich habe die beschissene Art, Menschen mit meinen Worten zum weinen zu bringen. Ich weiss garnicht was ich denn so intensives sage, dass Menschen immer so emotional werden. Vielleicht ist das ein Gabe oder so, ich weiss nur dass es zu etwas gut sein muss.

.. wir sitzen da, Arm in Arm und weinen. Weinen um mein permanentes Scheitern. Um mein erfolgloses Streben nach Glück. Ich bin nicht unglücklich, ich bin zufrieden das zu haben, was ich besitze. Aber es ist hart nach klaren Aussagen zu kämpfen, denn es gibt immer diese Menschen die dir nicht wehtun möchten und lieber schweigen. 
STILLE. 
Ich hasse diese Stille sosehr. Dieser Moment, der mein Leben anscheinend immer im Griff hat, wo alle schweigen und nichts tun können, weil ich ich am Ende die leidtragende bin. Du wirst in den Arm genommen und zerbrichst in Millionen Teile, die kein Mensch aufheben könnte. Egal was ich versuche, wie ehrlich ich bin.. ich weine am Ende immer. Aber Tränen sind für mich Gewohnheit, sie sind meine besten Freunde. Das Lachen bleibt mir immer im Hals stecken, als würde ich einmal zu oft glücklich für diesen Moment sein. Als sei es mir nicht gegönnt.
Ja, als hätte mein bester Freund tatsächlich Recht gehabt. 
Es tut mir leid, ich weiss wie weh dir das tut..

Nun gut, ich wäre nicht ich, wenn ich jetzt nicht weiter machen würde. Irgendwann legt man dieses Verhalten ab, alles hinschmeissen zu wollen, nur weil der Schmerz unerträglich wird. Nur, ach .. nur.
Das sage ich deshalb, weil ich genau weiss dass das vergeht. Dass irgendjemand das Licht wieder anmacht und ich aufwache. Und eines Tages, das schwöre ich, werde ich an einem wunderschönen Ort aufwachen. Ich werde unaufhörlich über meine Frau reden, über ihre seltsamen Angewohnheiten undso. Erzählen, dass meine Tochter so wird wie ich.
An dem Tag, als ich mir das Leben nehmen wollte, habe ich mit S.J. telefoniert und ihr das alles erzählt, als ob man sowas jeden Tag tun würde.
Makaber ich weiss. Was eine Maske ein Mensch aufsetzen kann.
Innerlich verblutete ich dennoch und schwor mir eins:
Ich werde eines Tages eine glückliche Frau sein.
Eine vollkommene, glückliche Frau.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.