Montag, 5. Oktober 2015

299.' - love, drugs & rock'n roll.

Alkohol. Alkohol fliesst durch meine Venen. Mein Blut wird zu Alkohol. Mein Bewusstsein wird getrübt, ich entfliehe all den Kriegen in meinem Kopf, entfliehe all dem Schmerz in meinem Herz, entfliehe all den Schatten meiner Seele. Entfliehe all dem Atem der mir geraubt wird. Ich komme gegen mich selbst nicht an, will mich nicht ertragen. Will niemanden ertragen. Dieses Verlangen nach dem Entfliehen hört nicht auf. Aber ich bin viel zu schlau um in Alkohol zu ertrinken, ich habe Verantwortung. Ich weiss wer ich bin und was ich will, ich weiss wieviel Kraft das gekostet hat. Aber in diesem Entfliehen geht alles so leicht. Es ist okay. Macht das Angst? Glaubst du mir, wenn ich sage, ich wüsste was ich tue? Reicht dir das? Reicht es mir?
Ich will so wenig und doch soviel. Ich will ein geregeltes Leben, verdammt. Denn mein Beruf ist schon so ein auf und ab. Ruhe. Einfach nur Ruhe. Stille, die mich umhüllt und beschützt. Im nächsten Moment will ich schreien. Ich will Gegenstände zerstören, alles in Scherben sehen. Und ich will rennen, rennen bis ich mich vor Schmerz nicht mehr bewegen und nicht mehr atmen kann. Irgendwohin wo mich niemand finden kann. Niemand, der mir ständig Dinge sagt, die ich nicht hören will. Ich weiss was ich machen möchte. Ich weiss was ich dafür opfern musste, ich weiss wie anstrengend das ist. Ich will eine Lady sein, will die Menschen beeindrucken, will Anerkennung. Wie ein ganz normaler Mensch. Ich versage manchmal, ich falle hin. Aber ich stehe wieder auf, weil ich weiss es hat sich gelohnt. Es hat sich gelohnt, dass mein zweitältester Bruder mein Leben gerettet hat, vor jetzt fast vier Jahren. Es hat sich gelohnt. Die ganze Heim scheisse. Die ganze Jugendamt scheisse. Die ganze Heimkind scheisse. Mit ach und krach seinen Abschluss zu machen. Sich für einen der schwersten Berufe entschieden zu haben. Es hat sich gelohnt verdammt. Es lohnt sich immer. Warum?
Der Sinn des Lebens ist LEBEN. [Casper]
Es läuft gut, es ist okay. Aber hey, was ist los?
Was ist mit der Liebe meines Lebens passiert? Ist das tatsächlich die Frau die ich vergöttere?
Erzähl mir nichts!
Wie kann ein Mensch sich so gehen lassen, in dem Wissen, dass er viel viel mehr als das ist?
Jeder scheitert manchmal, jeder weint manchmal, jeder fällt hin.
Das ist okay. Ich habe das ehrlich gemeint. Aber weisst du eigentlich was du alles in deinem Schmerz sagst? All die Dinge, vor denen ich solche Angst hatte du würdest sie sagen..
Das ist so ungerecht. Ich bin manchmal schwach ja, ich übertreibe oftmals. Ich bin nicht perfekt.
Aber warum muss man Jemanden den man liebt, direkt so angreifen und beleidigen?
Verhält sich so eine Frau?
Ist es okay, irgendwann mehr als Liebe zu wollen?
Ist es gerecht, irgendwann lieben und leben zu wollen?
Ist es fair, anständig behandelt werden zu wollen? Wie Erwachsene?
Ja, ich sehe es endlich ein. Ich bin zwar erst 18, aber ich bin an einem Punkt in meinem Leben, in dem es nicht mehr reicht. Es ist vorbei, die Teenagerzeit. Jetzt kommt meine Jugend, die ich mit Job und eigener Wohnung verbinden muss. Aber das bekomme ich hin.
Familie, Job, Freunde. Beziehung.
Denn ich bin auch noch da. Jeder denkt an seinen Arsch, als ich auch an meinen.

Ich bin Selina.
Ich bin 18 Jahre alt.
Ich bin lesbisch.
Ich bin die Unnahbare, dessen Herz kaum zu gewinnen ist.
Ich bin die, die ewig wütend und verletzt ist.
Ich bin die, die zurückkommt, weil sie es nicht erträgt.
Ich bin die, die man ganz leicht glücklich machen kann.
Ich bin die, die ihre Frau stolz machen möchte.
Ich bin die, die so abartig krass liebt, dass es ihr die Luft zum atmen nimmt.
Ich bin die, die eigentlich gar nicht so übel ist.

Ist das vielleicht irgendjemandem Bewusst?
Ich bin kein Gegenstand mit dem man machen kann was man will.
Ich wollte es nur einmal sagen.

PS: ich bin stocknüchtern. Es ist Sonntag, der 05.10.15, 22.27 Uhr. Meine beste Freundin hat noch nicht geklingelt. Nein, sie hat die Weinflasche noch nicht auf meinen Couchtisch gestellt.
PPS: ich bin die, die ihre Grenzen kennt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.