Sonntag, 14. Juni 2015

282.' - i guess i am drunk, because i trust you.

Ich bin wieder zu weit gegangen. Dieses Mal wird sie es nicht über sich ergehen lassen.. tut sie auch nicht.

Einen Tag vorher sitze ich vor meiner Psychologin, erzähle wie unglücklich ich bin. Das ganze geht so weit, dass sie mich fragt ob ich mich umbringen will. Musste es soweit kommen? Was ist mit mir passiert? Was ist los verdammt? Ich weiss dass gerade etwas überhaupt nicht in Ordnung ist, irgendwas läuft total verkehrt. Ich bin psychisch total am Ende. Ich hasse diese Wohnung, ich hasse diese Ausbildung, ich hasse diese Familie, ich hasse diese Kultur.. es erdrückt mich. Ich hasse mich. Ich verstehe nicht, weshalb sie noch da ist. Ich stosse sie immer wieder weg, ich renne immer wieder weg. Ich kann diesen Gefühlen nicht standhalten. Weder der Wahrheit, noch diese tiefe Verbindung. Sie ist so besonders. Ich habe vorher noch nie so gefühlt, gut.. das ist echt mainstream ich weiss. Aber ich kenne es nicht, das jemand sagt:"okay, ich weiss dass du so bist. Ich kann es verstehen, es ist nicht richtig. Aber es ist okay. Ich bin bei dir."
Bitte? Was hast du gesagt? Du verlässt mich nicht?
Ich kann es oft nicht verstehen.. ich wünschte ich könnte ihr irgendwie die Scherben meines Inneren zusammensetzen und ihr all das zeigen.
Einfach nur um ihr zeigen, dass ich kein schlechter Mensch bin. Ich meine es nicht so wie es rüberkommt. Ich wünschte ich könnte ihr zeigen, wie verrückt ich nach ihr bin. Wie bedingungslos ich sie liebe. Sie ist wundervoll. Manchmal vergisst sie wie kaputt ich bin, wie empfindlich, zerstört. Sie sagt etwas unpassendes, zerrt an mir rum, lacht einfach. In solchen Momenten bin erst verärgert, habe das Gefühl sie versteht mich nicht. Das verrückte an der ganzen Sache ist, in diesen Momenten vergesse ich wie kaputt ich bin, den Schmerz. Wir liegen nebeneinander auf dem Bett, reden über Sinnloses, dann lachen wir. Ich sehe sie an, ihre Augen leuchten, ihr Lachen bringt Licht in meine Welt. Alles ist in Ordnung. Ich kann alles schaffen mit ihr an meiner Seite. So fühlt sich das an. Wenn ich ganz unten bin, nichtmehr atmen kann, die Tränen erstickend und unaufhörlich laufen.. sie nimmt mich in den Arm. Sie sagt dummes Zeug, egal was, ich weiss sie will einfach nur dass ich aufhöre zu leiden. Ich sehe in ihr Gesicht und bewundere sie einfach. Bewundere sie dafür, wie stark sie sich für mich macht, obwohl ich weiss wie sehr sie leidet wenn ich leide.

Sie lässt es nicht über sich ergehen, sie sagt mir was Sache ist. So nicht. Sie ist plötzlich so knallhart und direkt.. ich bin schockiert. Wir haben gestritten, wie meinetwegen. Wie es so oft ist. Total banale Geschichte. Sie versteht nicht was ich meine, es macht mich krank. Ich höre auf klar zu denken, ich explodiere. Minimal, aber ich tue es. Schon wieder. Irgendwann habe ich keine Lust mehr mit ihr zu diskutieren, mache mein Internet aus. Ich hasse Whatsapp. Sie ruft mich an. Seit wann macht sie das? Ich gehe dran, alles was sie sagt in einem klaren schroffen Ton:"Ich will jetzt darüber reden."
Ähm okay. Nochmal: seit wann machst du das?
Tja, seit sie es nicht mehr runterschluckt. Sie sagt Dinge zu mir, die ich nicht verkrafte. Dinge, die sich niemand traut mir gegenüber zu erwähnen. Das Problem ist, sie sagt die Wahrheit und ich bin mir dem total bewusst. Da ich natürlich nicht bereit bin nachzugeben oder meinen Fehler tatsächlich einzusehen, blockt sie ab. Ich kann sie nicht mehr erreichen, sie reagiert nicht. Ich habe das Gefühl, den Boden unter meinen Füßen zu verlieren, ich kenne sowas nicht. Sie war doch immer die gutmütige von uns, ich.. nein, red mit mir. Bitte hör mir zu. Ich weiss was ich getan habe war falsch, bitte. Geh ran. Geh ran. Geh ran. Sie tut es nicht. Irgendwo weiss ich, dass sie gerade bei ihrer Therapeutin sitzt, aber nein das geht nicht. Du kannst das doch nicht machen! Plötzlich verliere ich den Überblick über alles, über mich. Ich bin nicht in der Lage zu denken, ich fühle nurnoch dass es jetzt tatsächlich vorbei ist. Alles wird dunkel, ich zittere, ich kann nicht atmen. Ich wusste dass ich dich liebe, aber ich wusste nicht dass diese Liebe so mächtig ist. Ohne diese Liebe kann ich nicht leben. DAS GEHT NICHT. Ich kann nicht ohne dich, ja ich gebe es zu. Ein Leben ohne dich ist unvorstellbar. Vielleicht dachtest du, ich würde immer so denken. Ich lasse nie etwas zu 100% an mich ran. Aber Minuten vergehen, die ich in der Hölle verbringe. Ich will nicht dass du gehst, ich gebe mir Mühe. Ich werde alles dafür tun, dich so zu behandeln, wie du es verdienst.

Nach ihrer Therapie ruft sie an. Sie würde vorbeikommen, ob ich was brauche. Was? Warum bist du so nett zu mir? Sie sieht ein, dass es eine Spur zu hart war, aber wir beide wissen dass das irgendwann passieren musste. Dann passiert das unglaubliche. Diese Frau steht mit Rosen vor meiner Tür. Träume können also doch wahr werden.. ich meine sie, die Rosen, wir. Wir.
Wir sind unzerbrechlich.

Wir sind unzerbrechlich, selbst wenn ich stockbesoffen bin. Wenn ich mit mehreren Typen tanze und du ziemlich wütend auf mich bist. Und ich dich im Bus ankotze. Den Weg zu meiner Wohnung, dass du weisst wie man meine Tür aufschliesst. Ich werde nie vergessen wie du mich ausgezogen hast, in die Badewanne gesetzt, meine Haare ausgewaschen, mich abgetrocknet und dann ins Bett gelegt. Dabei warst du so wütend auf mich. Ich kann es verstehen.. aber ich, ich weiss nicht. Mein Fehler, in dieser Verfassung zu trinken. Ich weiss dass das keine Entschuldigung ist, dass du ein total verkehrtes Bild von mir haben musst.. aber ich kann dir nicht mehr sagen, als dass das einfach eine scheiss Aktion war.
Ich wünschte ich könnte diese starke Frau sein, die nicht peinlich und ekelhaft ist. Ich wünschte ich könnte dir das bieten, was du wert bist.
Aber es tut mir unendlich leid, es geht nicht.
Mir wird es irgendwann besser gehen, ich verspreche es.
Ich werde vorsichtiger sein, so etwas nichtmehr tun.
Auch starke Frauen fallen hin, haben eine hässliche Wunde am Knie.
Niemand glaubt, wie lange es dauert bis die Wunde verheilt.
Wie lange das wehtut.
Doch, du weisst es.
Ich liebe dich.






Samstag, 6. Juni 2015

281.'

Wir streiten wieder. Schon wieder. Ich kann es nicht mehr hören. Nicht mehr tragen. Tja würde ich dir das ins Gesicht sagen, würdest du mich direkt fragen ob ich mich trennen will. Will ich nicht, ich weiss nicht was richtig ist. Ich glaube dir kein Wort, wir teilen kaum eine Meinung. Warum lieben wir uns eigentlich? Vielleicht sind wir zu verschieden. Vielleicht ist meine Krise zu krass für uns, sind vielleicht nicht so stark. Alle würden mich für diese Worte verachten. Niemand hat eine Ahnung wie anstrengend dass ist. Die Person die dich liebt, ist ständig gegen dich. Als hätten wir nichts gemeinsam. Wie traurig ist das? Was zur Hölle tun wir hier eigentlich?

Ich bin es leid dich so sehr zu lieben und mich kein Stück fortbewegen zu können.

"Ich habe das Gefühl, dass ich nur da bin weil du mich brauchst, weil du mich liebst. Aber ich will nicht hier sein, nur weil du Angst davor hast wie schmerzhaft es sein würde, mich gehen zu lassen." - R.

Harte Worte, mein Schatz.

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.