Dienstag, 31. Juli 2012

186.'

Diese Freiheit ist besonders und ich werds vielleicht nie so beschreiben können, wie ich es wirklich fühle. Aber der Schmerz ist unbeschreiblich. Grausam.

-Wir sitzen hier zu dritt, Aussicht toll, Stimmung toll. Musik. Zigaretten. Sonne. Auch wenn ich nicht wieder rauchen wollte. Ich weiss das du es hasst. Vielleicht bist du ja sauer auf mich. Immerhin.-

..Während wir hier zu zweit sitzen, mitten in diesem perfekten Moment, spüre ich diese seltene Zufriedenheit. Du, Musik, Wir. Weil sie mehr als eine beste Freundin ist, weil ich sie liebe - weil sie einfach toll ist. Dieses Lied.
'Here I am, once again, I'm torn into pieces. Can't deny it, can't pretend, just thought you were the one..' singt Kelly Clarkson. Während ich so mitsinge, wird mir bewusst, was du wirklich angerichtet hast ..

~Machts spass, mich leiden zu sehen? Mir die letzten Reste von Liebe zu nehmen? Vertrauen zu zerfetzen? Hoffnungen zu zerstören? Macht dich das glücklich? Ist der Gedanke so schön, in den nächsten paar Wochen weg zu sein? Denkst du nie daran, das mich das umbringt? Wolltest du mich nicht retten? Liebe? Fürimmer?
Du & Ich?
Nichts.~


Montag, 23. Juli 2012

185.'

Erzähl mir nicht, du weisst nicht was ich mein. Das du nicht wusstest was du tust. Sei doch ehrlich, nur dieses eine Mal. Schau mir in die Augen und sag mir die Wahrheit. Lass mich nicht im Regen stehn, wie soll ich das überleben? Ich hab genug gesagt und genug getan, jetzt ist das Ende wieder da. Du verdienst mich nicht, aber hey? Ich dich doch auch nicht. Diese Wunde tut so weh, ich hab das Gefühl zu verbluten, aber du lässt mich einfach im Regen stehen. Nur diesesmal kann ich das nichtmehr überleben. Irgendwo konnte ich dir auch nie vertrauen. Du lässt mich fallen und ich fang mich selber auf.
Warum steh ich dem Abgrund so nah, was hab ich falsch gemacht?

Was fällt dir ein?
Mich hier alleine zu lassen?
Warum ich?
Hast du nicht gesagt,
das du mich liebst?
Wie kannst du so grausam sein.
Du fehlst mir.

'In 6 Wochen bin ich weg ... 3 Monate ... fürimmer wenns gut läuft ... keine Zukunft...'
Sei still. Das ist nicht das, was ich hören will. Alles was du sagen musst, ist das du mich liebst und immer da bleiben wirst. Doch anscheinend kannst du das nicht. Schon ok. Wir reden hier von mir.
Ich komm schon zurecht, du kennst mich. Dachte ich.

There will come a time when you believe everything is finished.
That will be the beginning. Please.

Freitag, 20. Juli 2012

184.'

Wie schnell sich alles verändern kann. Ich hätte nie gedacht das es so werden würde. So gut. So frei. Atmen. Auch wenn ich diese Freiheit habe, fehlt etwas. Etwas wichtiges. Du fehlst. Ich glaube ich muss nicht erklären, wie grausam es ist, nichts von der Person zu hören die dir so wichtig ist. Wie dich jeden morgen die Panik packt, weil du nichts von ihr gehört hast. Und das auch noch während du dich an ein komplett neues Leben gewöhnen musst. Regeln. Freiheit. Schmerz. Panik. Ich vermisse dich..

Freitag, 13. Juli 2012

183.'

Anonym hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "182.'" hinterlassen:

heisst das etwa, dass du deinen blog aufgeben willst?! einfach so? ich mein du hast das doch gerne gemacht, oder nicht!? laut deinen 'berichten' war das dein leben.. und jetzt? jetzt nicht mehr, oder wie? ich verstehs nicht. wieso gibt man etwas auf, dass man doch so gerne getan hat!? das ist völliger blödsinn. du darfst das hier nicht aufgeben. das wäre falsch, und ich denke, dass du das auch weißt, also tu dir das nicht an !!


& dann gab es noch so ein ähnliches Kommentar.
Liebe/r Anonyme/r, ich gebe meinen Blog nicht auf. (:
Ich muss gerade nur darum kämpfen, mein Leben & vor allem mich selbst nicht aufzugeben. Deswegen (und weil ich keinen Laptop mehr habe) kann ich nichtmehr so regelmässig bloggen. ._.
Vielleicht irgendwann garnichtmehr oder selten, vielleicht eine Pause oder ich .. ich habe keine Ahnung. Ich danke euch allen nur unendlich, das ihr immernoch mitlest und mich unterstützt. Ich hoffe einfach nur, das ich eines Tages wieder einfach die Alte sein werde. Einfach ich selbst sein kann. Klingt vielleicht seltsam, aber ich vermisse mich selbst. Und ich vermisse dich verdammt.

Donnerstag, 12. Juli 2012

182.'

Ich wollte ein Lebenszeichen von mir geben. Wenn man das Leben nennen kann. Es ist vorbei. Komplett. Und ich weiss nicht ob es je wieder anfangen wird. Ich wünsche euch schonmal schöne Sommerferien, falls ich mich nichtmehr melde. Machts gut, ihr Süssen. Macht es einfach besser als ich. <3

Montag, 2. Juli 2012

181.'

$. ist eine geile Sau', schreibe ich auf den Tisch, während der Biostunde. 2 Sitze weiter sitzt er, und erzählt unserer Reihe etwas lustiges und ich muss lachen. Er lacht zurück und diese kristallblauen Augen treffen meine. Ich muss grinsen und schreibe weiter von der Tafel ab. Mich holen Erinnerungen ein und mich durchzuckt ein Gefühl von Überraschung. Die ganze Zeit wird dreckiges Zeug geredet und ich bin mal wieder voll dabei. Er sagt nicht viel darüber, redet auch nicht so ekelhaft und laut davon wie die anderen Jungs. Aber er sagt genug, das es mich immer wieder fasziniert. Er hat diese seltsame Wirkung, die mich so verdammt neugierig macht. Damals, als wir noch so gute Freunde waren. Was da war, wie es war. Jetzt erzählt er mir was und ich muss mich konzentrieren. Diese Augen. Und ich will es einfach wissen. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, das wenn wir uns in die Augen sehen und einen Moment lang niemand was sagt, das wir .. dasselbe denken.
Vielleicht ist es besser so. Unausgesprochen.



-- Okay, so schlimm war's nicht. Es war okay irgendwann, weil ich gemerkt habe .. beste Freunde sind beste Freunde. Ich meine mit M.E. & mir ist es genauso, wenn nicht stärker, die Freundschaft. Ich glaube ich habe die Situation übertrieben, was mir heute klargeworden ist. Am Anfang hats mich noch recht Wahnsinnig gemacht, aber mir fällt auf .. ich hab immernoch alles. Ja ich hab noch jeden. An erster Stelle M.E., A.G., A.L., M.S. undso. Die Mädels auch. V.A., ein nettes Mädchen aus seiner Klasse (die übrigens wunderschöne Haare hat) hat mich heute als einzige wirklich normal gefragt: wieso habt ihr euch eigentlich getrennt?' Ich habe ihr die Wahrheit gesagt, aber ich denke nicht das man so etwas nachempfinden kann. Egal. Jedenfalls kam sie mit demselben Gesülze wie alle anderen von wegen: öh jaa, ihr wart doch so glücklich, blaa, ihr habt so perfekt zusammen gepasst, woaah, ihr wart doch so lange zusammen!' Das habe ich ignoriert. Vergangenheit. Denn das will ich nicht zurück. Sie hat nämlich gesagt, als ich ihr erzählt habe das er nicht mit mir redet und ich nicht weiss wieso, und naja er hat ja aufgehört mit mir zu reden, sprich er hat angefangen mich zu ignorieren. Also sie hat gesagt: ich glaube er würde schon eine Freundschaft mit dir wollen, aber ich denke er hat Angst das du mehr willst als nur Freundschaft..' Ich habe angefangen zu lachen. Ich will ja nichts von ihm, es tut mir nur weh einen guten Freund nichtmehr zu haben und ja, es geht auf mein Ego das jede Andere soviel besser als ich ist. Meinetwegen nennt es Eifersucht. Was es ja eigentlich nicht ist. Es geht nur auf meinen Stolz. Whatever, ich bin müde davon immer jedem hinterherzurennen. Wenn ich ihm egal bin, ignoriert er mich weiter. Ich kanns nicht ändern. Auch wenn es beschissen ist, wenn ich ehrlich bin.


"Stille, Schlampe.."

Sonntag, 1. Juli 2012

180.'

Ich weiss nicht wie spät es ist, als ich meine Augen öffne. Kopfschmerzen. Ich schliesse sie wieder. Plötzlich taucht dieses Bild wieder vor meinen Augen auf und ich muss nach Luft ringen. Alles gut, alles gut, es ist alles ok. Das ist normal, ist doch schön für sie. Krampfhaft versuche ich irgendwie den Schmerz aufzuhalten, der sich in meiner Brust ausbreitet. Tief einatmen, ausatmen, tief einatmen, ausatmen. Ich kneife meine Augen fest zusammen und versuche an etwas anderes zu denken. Es hilft und plötzlich wird es besser. Ich stehe langsam auf, ich bin total verschwitzt. Alles tut weh, ich will nicht wissen was ich wieder geträumt habe und irgendwie habe ich nichteinmal die Kraft mich daran zu erinnern. Ich sitze auf meinem Bett und schaue mich in meinem Zimmer um, das mir immernoch fremd ist. Heute ist Sonntag .. fällt mir ein. Morgen ist Montag. Schonwieder dieses Gefühl. Ich merke wie die Panik in mir aufkocht und ich stehe auf. Mir wird schwindlig bei dem Gedanken ihn zu sehen. Und irgendwie ist es auch garnicht so schlimm.
 'Du musst loslassen. - Wie es aussieht gibts für euch sowieso keine Chance - Du liebst ihn noch. - Du bist eifersüchtig. - Du sagst du willst das sie glücklich sind, aber du gönnst es ihnen nicht. - Abstand, Ablenkung. - Da muss sich was ändern. - Wie früher wird es nicht werden. - Du kannst es nicht sehen, wie er jetzt mit ihr ist. Du vermisst ihn und du brauchst ihn, aber du kommst damit nicht klar.'
Das alles hat M.S. heute zu mir gesagt. Das mit der Liebe und der Eifersucht ist nicht wahr. Bei dem Rest bin ich mir nicht so sicher. Aber .. ist das nicht egal, wenn ich ihm egal bin? Wieso mache ich mir Gedanken darum, wenn es nichts bringt?
Warum, verdammte scheisse. Warum?




Ich erinnere mich, als ich gedacht habe, ich würde sterben, wenn du nicht mir gehörst.
Aber ich schätze, wenn ich dich liebe, muss ich dich gehen lassen.

Feminismus.

Feminismus.
Wer sich mit der Materie nicht auskennt, sollte nichts dazu sagen. Feminismus betrifft weder ausschliesslich Frauen, noch heisst es, dass man Männer hasst.